Kirchner Inmobilien Essen - 10 Jahre Siegel

CO2-Steuer – was Mieter und Vermieter wissen müssen

Seit Januar 2021 wird in Deutschland die Co2-Steuer unter anderem auf Öl und Gas erhoben. Ziel ist es mit dem neuen Klimaschutzgesetz die Klimaziele fristgerecht zu erfüllen. Konsequenz für Mieter und Vermieter: Das Heizen wird teurer! Durch die Beteiligung an der Co2-Steuer sollen Anreize für neue, umweltfreundliche Heizanlagen geschaffen werden.1

Connection with nature

CO2-Steuer

Die Co2-Steuer, auch Kohlenstoffsteuer genannt, ist sowohl für Unternehmen, als auch für Privatkunden relevant. Durch die erhobene Steuer sollen fossile Brenn- und Kraftstoffe unattraktiver und umweltfreundliche Alternativen immer präsenter werden. Verbraucher und Unternehmen sollen durch die Co2-Steuer auf ihren zum Teil drastischen Verbrauch aufmerksam gemacht werden. Das Ziel ist es, die aus den Emissionen resultierenden Auswirkungen, wie beispielsweise die Erderwärmung, mithilfe eines höheren Kohlenstoffpreises einzudämmen. 3

Wer zahlt? Vermieter oder Mieter?

Vermieter sollen künftig die Hälfte der Kosten für den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas tragen. Das geht aus einem Beschluss hervor den die Bundesregierung am Mittwoch begleitend zum geänderten Klimaschutzgesetz gefasst hat. Wochenlang hatte die große Koalition über eine faire Lastenverteilung zwischen Mietern und Vermietern gestritten und keine Einigung erzielt. Die Teilung der Kosten muss aktuell noch vom Bundestag verabschiedet werden, laut Angaben der FAZ könnte das aber auch erst nach der nächsten Wahl passieren.2

CO2-Steuer beim Heizen

Seit Anfang des Jahres 2021 betrifft jeden der mit Öl oder Gas heizt die neue CO2-Steuer. Der Preis für die Abgabe fließt automatisch in den Einkaufspreis. 2021 verteuerte sich der Preis für einen Liter Heizöl insgesamt um 7,9 Cent und für eine Kilowattstunde um 0,6 Cent. 


Wer im Jahr 2021 nicht nachhaltig heizt, muss also mit deutlich höheren Kosten rechnen. Kritisiert wird, dass Vermieter die Mehrkosten für die CO2-Steuer vollständig über die Nebenkostenabrechnung an die Mieter weitergeben können - und das trotz fehlender Einflussnahme auf die Heiztechnik im Gebäude. Laut Mieterbund können sich die Mehrkosten für Mieter einer durchschnittlich großen Wohnung bereits in diesem Jahr auf 25 € bis 125 € belaufen.2

1.https://ratgeber.immowelt.de/a/co2-steuer-das-muessen-mieter-und-vermieter- wissen.htmlhttps://www.thermondo.de/info/rat/vergleich/co2-steuer-heizen/ 2.https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-energie-und-umwelt/union-blockiert-vermieter- beteiligung-an-heizkosten-17391650.html 3.https://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/klimaschutz-co2-steuer-alles-was-sie-wissen- muessen/25533826.html